Donnerstag, 27. Juli 2017

Rezension zu: Eleanor & Park

Eckdaten:

Autor: Rainbow Rowell
Verlag: dtv
Label: Taschenbuch
Seitenzahl: 432
Preis: 9,95 € (DE)  10,30 € (A)

Klappentext:

Eleanor und Park verlieben sich, wie man es nur einmal tut, mit 16, wenn man nichts und alles zu verlieren hat.

"Eleanors Hand zu halten war, als würde man einen Schmetterling halten. Oder einen Herzschlag. Als würde man etwas Vollkommenes und vollkommen Lebendiges halten. Sobald er sie berührte, fragte er sich, wie er so lange ohne das ausgehalten hatte. Er fuhr mit dem Daumen über ihre Handfläche die Finger hoch und spürte jeden ihrer Atemzüge."

Cover:

Ich finde, dass die Gestaltung des Covers gut zum Buch passt. Es ist schlicht gehalten, was gut ist, denn ein buntes, auffälliges Cover würde irgendwie nicht zur Geschichte passen.
Auf dem Cover kann man die beiden Protagonisten sehen. Sie sind durch ihre Kopfhörer verbunden, was in der Geschichte eine wichtige Rolle spielt.

Meine Meinung zum Buch:

Ich habe dieses Buch in einer Leserunde gelesen und eigentlich wollten wir jeden tag nur 30 Seiten lesen. Aber als ich angefangen habe, dieses Buch zu lesen, musste ich immer weiterlesen und wissen, wie es weitergeht.
Die Schreibweise von Rainbow Rowell hat mich so fasziniert, dass ich das Buch garnicht mehr weglegen wollte. Alles war total minimalistisch und einfach geschrieben, aber gerade deshalb war es so toll. Durch diesen Schreibstil ist mir die Geschichte total nahegegangen. Es war so schön, dieses Buch zu lesen, dass ich am Ende echt traurig war, weil es schon zu Ende war.

Die Handlung hat mir auch super gefallen. Wie man die einzelnen Charaktere immer besser kennenlernt und so immer tiefer in die Geschichte eintaucht, war einfach nur toll. Die einzelnen Personen waren toll ausgearbeitet und ich konnte richtig mitfühlen, wenn eine Person von anderen gemocht wurde oder nicht. Ich spürte beim Lesen, warum die Personen so fühlen und was in ihnen vorgeht.

Auch fand ich toll, dass es in diesem Buch auch ein bisschen um Vorurteile geht. Ebenso wird beschrieben, wie es ist, mit sehr schwierigen Familienverhältnissen zu leben, und wie man darunter leidet.

Die Handlung der Geschichte war so schön und ergreifend, dass ich von dem Buch echt berührt wurde und über viele Dinge und Beziehungen zwischen Menschen nachgedacht habe. Ich finde es echt super, wie diese einzigartige Liebe zwischen Eleanor und Park beschrieben wird und dass man auch mitbekommt, wie die anderen Personen darüber denken und den Protagonisten gegenüber handeln.

Alles an diesem Buch hat mir super gut gefallen und dehalb bekommt es von mir 5 von 5 Sternen!
⭐️⭐️⭐️⭐️

Montag, 24. Juli 2017

Rezension zu: Die wundersame Reise eines verlorenen Gegenstands

Hallo ihr lieben!
Ich habe das Buch "Die wundersame Reise eines verlorenen Gegenstands" als Rezensionexemplar und möchte euch nun ein bisschen über dieses erzählen ;)
Mich würde es freuen, wenn ihr mir ein kleines Feedback gebt, wie euch die Rezension gefallen hat :)


Eckdaten:

Autor: Salvatore Basile
Verlag: blanvalet
Seitenzahl: 350
Label: Gebunden mit Schutzumschlag
ISBN: 978-3-7645-0600-1
Preis: 19,99 € (DE)  20,60 € (A)

 

Über den Autoren:

Salvatore Basile wurde in Neapel geboren und lebt heute in Rom, wo er als Drehbuchautor und Regisseur arbeitet. Seit über 10 Jahren lehrt er die Kunst des Drehbuchschreibens an der Alta Scuola in Media Comunicazione e Spettacolo
dell'Universitá Cattolica di Milano.
Die wundersame Reise eines verlorenen Gegenstands ist sein erster Roman.

Inhalt:

Seit seine Mutter ihn als Kind verlassen hat, lebt der dreißigjährige Michelle von der Außenwelt abgeschottet im Bahnhofshäuschen eines verschlafenen, idyllischen Dorfes. Seine einzige Gesellschaft sind die liegengebliebenen Gegenstände, die er täglich im ein - und ausfahrenden Zug einsammelt und in seinem Zuhause um sich scharrt, denn Gegenstände verraten einen nicht, und sie brechen auch keine Versprechen.
Doch dann begegnet ihm Elena, die seinen Alltag wie ein Wirbelwind auf den Kopf stellt und aus der selbst gewählten Einsamkeit reißt. Als er kurz darauf sein altes Tagebuch wiederfindet, das seine Mutter mitgenommen hat, als sie vor über zwanzig Jahren spurlos verschwand, gibt dies den Anstoß für eine wundervolle Reise quer durch Italien, die alles verändern wird.

Cover:

Ich finde die Gestaltung des Covers echt schön und sehr passend, da man einen Bahnhof sehen kann, und einen Zug der gerade einfährt. Der Bahnhof spielt in der Geschichte eine große Rolle, denn hier spielt sich Michelles komplettes Leben ab.
Auch die Berge im Hintergrund passen sehr gut, da auch sie eine wichtige Rolle in der Geschichte haben.
Die farbliche Gestaltung finde ich sehr schön, und sie passt für mich schön zum Buch und der Art, wie es geschrieben ist.

Meine Meinung:

Zuerst war ich sehr skeptisch, ob dieses Buch denn etwas für mich ist und ob es mir gefällt.
Irgendwie hat es mich zuerst nicht so ganz angesprochen, aber dann bin ich doch neugierig geworden und wollte es lesen. Ich bin sehr froh darüber, denn ich fand es einfach toll.

Als ich begonnen habe, es zu lesen, war ich zuerst überrascht, wie leicht das Buch sich lesen lässt und wie flüssig der Schreibstil des Autors ist.  Ich konnte mich ziemlich schnell in die Geschichte hineinversetzen  und mit den Protagonisten fühlen.
Alles wird nicht zu ausführlich, sondern eher knapp beschrieben, was ich an den meisten Stellen sehr gut fand, teilweise hätte ich mir aber ein paar mehr Details gewünscht.
Mir hat gut gefallen, dass immer wieder Ausschnitte aus Michelles Kindheit dazwischen sind, sodass ich besser verstehen konne, was damals passiert ist und wie er sich jetzt fühlt, wenn er daran zurückdenkt.

Auch die Handlung fand ich toll und es war immer eine gewisse Spannung da, was dafür sorgte, dass ich immer weiter lesen wollte und immer wissen wollte, wie es weitergeht.
Toll fand ich auch, dass es keine reine Liebesgeschichte ist, bei der man schon weiß, wie es ausgeht, sondern dass es zwar eine Liebesgeschichte ist, es aber auch um andere Dinge wie Familie, Freundschaft oder den normalen Alltag geht. Zwar kann man sich auch bei diesem Buch immer wieder denken, was im Laufe der Handlung passiert, aber dann gibt es zwischendurch Überraschungen und man denkt wieder ganz anders über die Charaktere und den Verlauf der Geschichte. Hierbei fand ich gut, dass aus der Sicht von Michelle erzählt wird, zwischendurch aber auch aus der sicht von Elena, sodass man mehr über die einzelnen Chaaktere mitbekommt.

Ich freue mich, dass ich dieses Buch nun doch gelesen habe, eil es mir mit der Zeit nämlich immer besser gefallen hat.
Da es aber an manchen Stellen noch etwas knapp oder vorhersehbar war, gebe ich dem Buch 4,5 von 5 Sternen!
⭐️⭐️⭐️⭐️

Montag, 10. Juli 2017

Rezension zu: Was andere Menschen Liebe nennen

Eckdaten:

Autor: Andrea Cremer, David Levithan
Verlag: cbt
Seitenzahl: 412
Label: Broschiert
ISBN: 978-3-570-16355-9
Preis: 14,99 € (DE), 15,50 € (A)

Über die Autoren:

Andrea Cremer hat ihre Kindheit tagträumend in den Wäldern von Wisconsin verbracht. Das Schreiben hatte es ihr schon immer angetan, aber einen Beruf hat sie daraus erst viel später gemacht. Ihr erster Roman "Nightshade" wurde zum Bestseller.

David Levithan hat seine Leidenschaft gleich zum Beruf gemacht und wurde Verlagslektor. Auf der Suche nach guten Büchern, beschloss er, sie selbst zu schreiben. Seitdem sind viele preisgekrönte Romane von ihm erschienen.

Klappentext:

Wie  weit gehst du für die Liebe?

Der 16 - jährige Stephen fühlt sich wie der einsamste Mensch der Welt - und das mitten in New York City.
Aber als er im Nachbarsmädchen Liz eine nie gekannte Verbundenheit findet, entspinnt sich zwischen den beiden eine Liebesgeschichte so traumhaft schön wie der Sommer, aber gleichzeitig auch so bedrohlich wie ein nahendes Unwetter...


Cover:

Ich finde das Cover sehr schön und zum Buch passend.
Man kann darauf einen Jungen und ein Mädchen sehen, die sich gegenseitig in die Augen sehen. Das hat im Buch eine wichtige Bedeutung, die man erfährt, wenn man es liest :)
Im Hintergrund sieht man einen Park und die Hochhäuser einer Großstadt, und auch das passt sehr gut, da die Geschichte ja in NY spielt und auch der Central Park eine wichtige Rolle spielt.
Die Gestaltung finde ich echt toll, vor allem die Farben sind sehr gut gewählt.

Meine Meinung:

Mir hat das Buch super gut gefallen. Die Handlung war echt gut ausgearbeitet und man merkt beim Lesen, dass die Autoren sich viele Hintergrundgedanken gemacht haben und viel Liebe in diesem Buch steckt.
Der Schreibstil ließ sich toll lesen und war auch flüssig. Trotzdem brauchte ich am Anfang etwas, bis ich in die Geschichte gefunden habe.
Als das dann aber vorüber war, konnte ich der Handlung sehr gut folgen und mich super in die einzelnen Charaktere hineinversetzen, welche jeder auf seine Art toll waren und Charakter hatten.
Mir hat sehr gut gefallen, dass aus zwei verschiedenen Sichten erzählt wird, sodass ich noch besser verstehen konnte, was die Protagonisten fühlen.

Besonders gut hat mir gefallen, dass es keine reine Liebesgeschichte ist, sondern dass es auch um freundschaft und Familie geht. Außerdem fließt noch ein Aspekt ein, der sich nicht wirklich in ein bestimmtes Genre einsortieren lässt, aber ich würde es jetzt einfach mal Fantasie nennen.
Darüber erfährt man zusammen mit den Protagonisten immer mehr, sodass das Buch auch eine gewisse Spannung enthält.
Besonders am Ende wird dann alles nochmals sehr spannend und ich wollte das Buch garnicht aus der Hand legen, weil ich unbedingt wissen musste, wie es weitergeht.

Ich habe nichts an dem Buch, was mir nicht gefallen hat und deshalb erhält es von mir 5 von 5 Sternen.
⭐️⭐️⭐️⭐️⭐️