Dienstag, 1. August 2017

Rezension zu: Kieselsommer

Eckdaten:

Autor: Anika Beer
Verlag: cbj
Seitenzahl: 318
Label: Broschiert
Preis: 14,99€ (DE)  15,50€ (A)

Inhalt:

Tilda und Ella sind verschieden wie Tag und Nacht und doch die besten Freundinnen.
Seit die stille Ella im fünften Schuljahr  in Tildas Klasse kam, sind sie und die burschikose Tilda unzertrennlich.
In diesem Sommer wollen die beiden gemeinsam in den Spreewald - der erste Urlaub ohne Eltern, im Ferienhaus von Tildas Tante. Doch dann fängt Ella ein Glühwürmchen und wünscht sich die große Liebe - und am nächsten Tag taucht Mats auf. Ella ist sofort hin und weg. Sie glaubt an das Schicksal und dass Mats und sie füreinander bestimmt sind. Ella hat nur noch Augen für Mats und Tilda fühlt sich immer mehr wie das fünfte rad am Wagen. So hat sie sich den Urlaub nicht vorgestellt. Irgendwann wünscht sie sich nur noch, dass Mats nie aufgetaucht wäre. Aber muss man seiner besten Freundin nicht alles Glück der Welt gönnen?

Cover:

Das Cover finde ich sehr schön gestaltet und es passt auch zur Geschichte, da man zwei Mädchen sehen kann, die in einem See schwimmen. Im Buch machen die beiden Mädchen ja Urlaub an einem See und so passt das sehr gut.
Auch kann man am Cover erkennen, dass es sich um ein sommerliches Buch handelt. Mich hat das Cover sehr angesprochen, so dass ich mir dann den Klappentext durchgelesen habe :)

Meine Meinung zum Buch:

Ich bin von Anfang ziemlich gut in die Geschichte hineingekommen, was dem Leser zusätzlich noch erleichtert wird, weil die ersten 3 Seiten ein kurzer Rückblick auf das kennenlernen der Protagonisten ist. Dieser Rückblick ist schön, aber nicht unbedingt erforderlich, da man auch so ziemlich schnell versteht, um was es geht.
Der Schreibstil von Anika Beer ist echt toll, weil er total flüssig ist und sich sehr leicht lesen lässt.
Auch die Handlung ist sehr flüssig und man versteht sehr gut, was momentan passiert und wie die Charaktere sich dabei fühlen. Gegen Ende hin gab es jedoch eine Stelle, die ich ein bisschen verwirrend fand, aber ansonsten war die Handlung echt gut!

Mit den Charakteren bin ich ziemlich schnell warm geworden und habe mich an sie gewöhnt, wobei ich sie wahrscheinlich nicht zu den Personen zählen würde, mit denen ich super gut auskomme. Allerdings konnte ich beim Lesen sehr gut verstehen, warum Tilda nicht so gut findet, dass Mats da ist, und viel mit Ella unternehmen und viel Zeit mit ihr verbringen will.

Die Thematik der Geschichte hat mich aber sofort angesprochen und ich finde die Mischung aus leichter Sommerlektüre, Liebesgeschichte und Freundschaft sehr schön. Gerade dadurch, dass es mehrere verschiedene Aspekte gibt, wird es beim Lesen nicht langweilig und das Buch lässt sich super an einem Nachmittag lesen.
 Dadurch, dass es vom Stil her nicht so anspruchsvoll ist, ist das Buch super, um in eine neue Geschichte einzutauchen und um zu entspannen.
Von mir bekommt es 4,5 von 5 Sternen!
⭐️⭐️⭐️⭐️


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen